Telematikinfrastruktur

Spahn bekennt sich klar zur Gesundheitskarte

Nach zuletzt kritischen Worten auch von Gesundheitsminister Jens Spahn ist bereits das Ende des Projekts der Gesundheitskarte ausgerufen worden. Jetzt hat der Minister die Dinge klar gestellt.

Veröffentlicht:
Gesundheitsminister Spahn auf dem Ärztetag, bei dem es auch um das Thema Fernbehandlung ging.

Gesundheitsminister Spahn auf dem Ärztetag, bei dem es auch um das Thema Fernbehandlung ging.

© Michaela Illian

NEU-ISENBURG. Die Haltung des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zum Projekt der Gesundheitskarte und der sicheren Infrastruktur für den Datenaustausch zwischen Ärzten und anderen Leistungserbringern ist unverändert. Das ergibt die Antwort auf eine Anfrage der "Ärzte Zeitung" beim BMG. Und auch der Minister selbst hat sich nach kritischen Worten in der vergangenen Woche eindeutig zur Telematikinfrastruktur (TI) und zur Gesundheitskarte (eGK) bekannt.

In einem Interview mit der ARD sprach Spahn über erforderliche Gesetzesänderungen, um in Zukunft auch bei Fernbehandlung Rezepte elektronische ausstellen zu können. Das E-Rezept, "verbunden mit der Gesundheitskarte, die das dann speichern soll", sei Teil "einer wichtigen Entwicklung", an deren Beginn man "leider erst jetzt" stehe.

Für den nötigen Datenschutz bei Fernbehandlung und Online-Austausch zwischen den Leistungserbringern "bauen wir die Telematikinfrastruktur auf, als sicheres Netz auf höchstem Standard", äußerte sich Spahn weiter und betonte: "Das Geld, das in die TI investiert wird, ist übrigens auch weiterhin richtig investiert, das steht gar nicht in Frage".

Auch für die Patienten "bieten wir den höchsten Standard. Aber wenn jemand sagt, ich möchte auch per Handy, auf dem Smartphone per App auf meine Daten zugreifen können, dann kann man sich auch möglicherweise für ein, zwei Standards niedriger entscheiden", so Spahn. Das sei am Ende eine Entscheidung des Bürgers, "aber selbst dann ist doch ein ziemlich hohes Sicherheitsniveau möglich".

Vom BMG hieß es ergänzend, derzeit lägen "sowohl für die Arzt- und Zahnarztpraxen als auch für die Industrie attraktive Anreize vor, die bundesweit flächendeckende Ausstattung aller Praxen zügig durchzuführen. Der Ausstattungsprozess wird vom BMG intensiv beobachtet".

Die im dritten Quartal vorgesehene Absenkung der Förderpauschalen wird derzeit von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung allerdings heftig kritisiert. (ger)

Lesen Sie dazu auch: Interview mit Jens Spahn: "Wartezeiten sind nicht nur gefühlt!"

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Ersatzkassen-Modell geht in Praxistest

Startschuss für das Konzept Regionales Gesundheitszentrum

Lesetipps
Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln