GASTBEITRAG

Staatsanwälte und Medien machten Hetzjagd auf den Arzt Braunbeck

MAINZ. Insgesamt 17 lange Jahre zog sich der Prozess gegen den Mainzer Arzt Dr. Werner Braunbeck wegen angeblichen Abrechnungsbetrugs hin. So lange versuchte er, die Justiz von seiner Unschuld zu überzeugen. Der Fall wurde in den Medien hochgespielt. Gegen die damit einhergehende Vorverurteilung konnte sich Braunbeck nicht wehren. Im Februar 2007 stimmte er der Einstellung des Verfahrens gegen Geldauflage zu. Vier Monate später starb Braunbeck. Ingo Deris, der den Fall journalistisch begleitete und mit dem Arzt lange zusammenarbeitete, erinnert an den Fall Braunbeck aus seiner Sicht.

Liebe Leserin, lieber Leser,

den vollständigen Beitrag können Sie lesen, sobald Sie sich eingeloggt haben.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt und kostenlos.

Ihre Vorteile des kostenlosen Login:

  • Mehr Analysen, Hintergründe und Infografiken
  • Exklusive Interviews und Praxis-Tipps
  • Zugriff auf alle medizinischen Berichte und Kommentare

Registrieren können sich alle Gesundheitsberufe und Mitarbeiter der Gesundheitsbranche sowie Fachjournalisten. Bitte halten Sie für die Freischaltung einen entsprechenden Berufsnachweis bereit. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.
Mehr zum Thema

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion