Tipps für die Arzthelferin

Standards im Praxisalltag beugen Frust vor

Definierte Arbeitsabläufe geben Orientierung.

Von Theresia Wölker Veröffentlicht:

Reibungspunkte im Behandlungsalltga gibt es immer wieder. Beispiel: "Anja, bei der Wundversorgung fehlt schon wieder die Salbe Schmerzfrei, das habe ich Ihnen doch schon hundertmal gesagt." Die häufigste Antwort lautet: "Tut mir leid, Herr Doktor, ich habe es leider vergessen."

Solchen systemimmanenten Fehlern im Praxisalltag lässt sich nur mit einer strategischen Organisation begegnen. Einige Beispiele:

  • Mit Arbeitsplatz-/Stellenbeschreibungen werden die Anforderungen an den jeweiligen Arbeitsbereich personenunabhängig definiert. Sie sind das Rückgrat für den Chef und auch das Personal. Hier ist festgelegt, welche Arbeitsabläufe zwingend von dem jeweiligen Stelleninhaber vorzunehmen sind. Auch für den Vertretungsfall eignet sich die Beschreibung als Leitfaden. Solche standardisierten Arbeitsabläufe sind in Industrieunternehmen als SOP (Standard Operating Procedure) bekannt. Wichtig: Das Stellenprofil sollte klar definiert sein, aber auch Freiraum für individuelle Arbeitsweisen lassen.
  • Checklisten dienen als Gedächtnisstütze und helfen bei der Arbeitsorganisation. Hier sollten die wichtigsten Prozessschritte pro Arbeitshandlung hinterlegt sein. Die Checklisten sollten wie auch die Arbeitsplatz- und Stellenbeschreibungen zentral in der Praxis-EDV hinterlegt werden, um sie jederzeit ausdrucken und konsultieren zu können. Um einen professionellen Eindruck der Praxis zu gewährleisten und somit das Image der Praxis nicht negativ zu belasten, sollten die Checklisten nicht offen herumliegen, da sonst bei Patienten der Eindruck entstehen könnte, die Arzthelferinnen seien sich in ihrem Handeln unsicher.
  • Ein Personal-Einsatzplan kann helfen, mögliche Engpässe bereits im Vorfeld zu identifizieren. So kann zum Beispiel vermieden werden, dass die Ersthelferin in ihrer Abwesenheit keine adäquate Vertretung hat.

Bei der Einsatzplanung sollte darauf geachtet werden, dass zu jedem Zeitpunkt der Sprechstundenzeit die benötigten Qualifikationsprofile in der Praxis anwesend sind. So sollte es nicht passieren, dass eine speziell zur IGeL-Managerin ausgebildete Kraft ausgerechnet die Schicht hat, die außerhalb einer ausgewiesenen IGeL-Sprechstunde liegt.

Theresia Wölker aus Bendorf ist Personaltrainerin und Beraterin für Praxisteams.

Mehr zum Thema

Digital Health

Home-Office: Vielen fehlt der informelle Austausch

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten