Finanzexperten

Stimmung hellt sich auf

Die Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung sind im August überraschend gestiegen.

Veröffentlicht:

MANNHEIM. Die Stimmung deutscher Finanzexperten hat sich im August überraschend stark aufgehellt.

Die ZEW-Konjunkturerwartungen stiegen auf 42,0 Punkte, nach 36,3 Zählern im Vormonat, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte.

Der Index erreichte damit den höchsten Stand seit März. Bankvolkswirte hatten nur mit einem Anstieg auf 39,9 Punkte gerechnet. Volkswirte erkannten in den ZEW-Daten einen weiteren Hinweis auf eine konjunkturelle Erholung, warnten allerdings auch vor Euphorie.

Die vom Mannheimer Institut befragten Finanzanalysten bewerten neben den Konjunkturerwartungen auch die aktuelle Lage in der deutschen Wirtschaft überraschend positiv. Die Beurteilung der Lage stieg laut ZEW ebenfalls deutlich um 7,7 Punkte auf 18,3 Zähler.

Hier hatten Volkswirte 12,0 Zähler erwartet. An der Umfrage des Forschungsinstituts beteiligten sich 252 Analysten und institutionelle Anleger.

Als einen Grund für die Stimmungsaufhellung nannten ZEW-Experten die konjunkturelle Erholung in der Eurozone.

In wichtigen Staaten des Währungsraums scheine sich ein Ende der Rezession abzuzeichnen. Außerdem stütze eine robuste deutsche Binnenkonjunktur den Optimismus der befragten Finanzexperten. (dpa)

Mehr zum Thema

Vermögensverwaltung

Auch in Geldfragen schlägt David den Goliath

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“