Studie

Studentische Bafög-Sätze sind zu niedrig

Veröffentlicht:

BERLIN Die vom Bund festgelegten Bafög-Bedarfssätze für Studierende sind nach einer neuen Untersuchung trotz des Zuschlags vom vorigen Jahr noch immer viel zu niedrig. Der Präsident des Deutschen Studentenwerks (DSW), Dieter Timmermann, fordert deshalb eine regelmäßige Anhebung.

Das DSW beziffert die derzeitigen studentischen Lebenshaltungskosten im Schnitt mit rund 1000 Euro pro Monat – für Lernmittel, Gesundheit, Miete/Wohnungseinrichtung, Ernährung, Fahrtkosten, Kleidung, Kommunikationsmittel und Freizeit. Der aktuelle Höchstförderbetrag beläuft sich auf 735 Euro.

Das Berliner Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) ermittelte jetzt in einer umfangreichen Datenanalyse eine deutliche "Unterdeckung" schon beim monatlichen Bafög-Grundbedarf. Zudem reichten die Wohnpauschalen kaum für die tatsächlichen Mietkosten aus.

Eine Förderlücke sieht das FiBS auch bei den Zuschlägen für die Kranken- und Pflegeversicherung, vor allem für Studierende über 30 Jahren. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen