Generikabranche 2015

Tad gewinnt die meisten Marktanteile

Veröffentlicht: 13.06.2016, 08:18 Uhr

FRANKFURT/MAIN. Auf die zehn größten Generikahersteller entfielen 2015 im deutschen Markt 55 Prozent des Umsatzes (zu Herstellerabgabepreisen) und 66 Prozent des Absatzes aller Nachahmermedikamente.

Unverändert die Nummer Eins nach Umsatz ist Hexal, nach Absatz Ratiopharm. Die Angaben veröffentlichte unlängst das Beratungsunternehmen IMS Health. Aufsteiger des Jahres war demnach die seit 2007 zum slowenischen Krka-Konzern zählende Tad Pharma, die gegenüber Vorjahr nach Umsatz drei Plätze gut gemacht hat und jetzt an sechster Stelle der führenden Generikaanbieter im deutschen Apothekenmarkt rangiert.

Jeweils um einen Platz nach Umsatz verbessert haben sich Ratiopharm (an die 2. Stelle), Aliud (an 3.) und Heumann auf den 10. Rang. Marktanteile verloren haben laut IMS-Statistik dagegen 1A Pharma, die vom 2. auf den 4. Platz abrutschte, Stadapharm (vom 6. auf den 7.) und ABZ Pharma (vom 7. auf den 9.). Nach Absatzmenge konnte sich 2015 lediglich die Sanofi-Tochter Zentiva verbessern, um einen Listenplatz an die 3. Stelle.

Der Generikaanteil am Apothekengesamtmarkt betrug 2015 laut IMS 30 Prozent nach Wert und 53 Prozent nach Menge. (cw)

Mehr zum Thema

Geldanlage

„Am Gold scheiden sich zurecht die Geister“

Spinale Muskelatrophie (SMA)

Zolgensma®: Ohne Verordnung keine Erstattung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Masken-Attest: Spiel mit dem Feuer

COVID-19 und Mund-Nase-Schutz

Corona-Masken-Attest: Spiel mit dem Feuer

Bisher 5700 COVID-19-Fälle als Berufskrankheit anerkannt

Exklusiv Corona-Zwischenbilanz

Bisher 5700 COVID-19-Fälle als Berufskrankheit anerkannt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden