PLATOW-Empfehlung

Talsohle bei IVG Immobilien dürfte erreicht sein

Veröffentlicht:

Es gibt wohl kaum ein Immobilienunternehmen, das immer noch mit den Folgen des Booms aus Vorkrisenzeiten kämpft.

Diese sind entweder pleite oder haben Restrukturierungen vorgenommen, oder sie wurden von kapitalkräftigen Investoren geschluckt. Ganz anders dagegen die Lage bei IVG Immobilien: Da wird immer noch umstrukturiert und refinanziert.

Deutlich macht sich der Kampf auch im Aktienkurs. In den vergangenen sechs Monaten hat sich der Wert in der Spitze fast halbiert. Mit Rückenwind ging es zuletzt aber wieder aufwärts.

Dieses Jahr ist zwar nicht mehr mit der Rückkehr in die Gewinnzone zu rechnen, dennoch könnte nun operativ das Tief erreicht worden sein. Für Anfang 2013 wird zudem der Verkauf des Prestigeprojekts "The Squaire" erwartet.

Das und ein wenig Rückenwind vom Markt könnte der ausgebombten Aktie (über 50 % Abschlag beim NAV) wieder auf die Sprünge helfen.

Wer noch eine spekulative Beimischung für das Depot sucht, liegt mit diesem Wert richtig. Eingestiegen werden sollte bis 1,77 Euro, der Stopp bei 1,45 Euro gesetzt werden.

Mehr zum Thema

Anlagetipp

Hobbygärtner und Heimwerker lassen die Kurse sprießen

Gute Zeiten für Immobilienbesitzer

Wohnimmobilien: Es ist an der Zeit, Kasse zu machen

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an

Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU