PLATOW-Empfehlung

Talsohle bei IVG Immobilien dürfte erreicht sein

Veröffentlicht:

Es gibt wohl kaum ein Immobilienunternehmen, das immer noch mit den Folgen des Booms aus Vorkrisenzeiten kämpft.

Diese sind entweder pleite oder haben Restrukturierungen vorgenommen, oder sie wurden von kapitalkräftigen Investoren geschluckt. Ganz anders dagegen die Lage bei IVG Immobilien: Da wird immer noch umstrukturiert und refinanziert.

Deutlich macht sich der Kampf auch im Aktienkurs. In den vergangenen sechs Monaten hat sich der Wert in der Spitze fast halbiert. Mit Rückenwind ging es zuletzt aber wieder aufwärts.

Dieses Jahr ist zwar nicht mehr mit der Rückkehr in die Gewinnzone zu rechnen, dennoch könnte nun operativ das Tief erreicht worden sein. Für Anfang 2013 wird zudem der Verkauf des Prestigeprojekts "The Squaire" erwartet.

Das und ein wenig Rückenwind vom Markt könnte der ausgebombten Aktie (über 50 % Abschlag beim NAV) wieder auf die Sprünge helfen.

Wer noch eine spekulative Beimischung für das Depot sucht, liegt mit diesem Wert richtig. Eingestiegen werden sollte bis 1,77 Euro, der Stopp bei 1,45 Euro gesetzt werden.

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein

Am häufigsten wurde nicht-blutiges Erbrechen initial mit einer GI-Blutung verwechselt. Dies betraf 7,2 Prozent der Diagnosen durch die Leitstelle und 6,5 Prozent derer durch Notärzte. An zweiter Stelle mit 4,9 Prozent und 4,6 Prozent folgte galliges Erbrechen oder das Erbrechen von Stuhl aufgrund eines Ileus.

© eddows / stock.adobe.com

Gastrointestinale Blutung

Magen-Darm-Blutungen werden präklinisch oft falsch eingeschätzt