Aktionstag in NRW

Tarifkonflikt an Uni-Klinken bringt Tausende Menschen auf die Straße

Nach Streiks an NRW-Universitätskliniken in der vergangenen Woche sind am Samstag in Düsseldorf 2500 Menschen zu einer Demonstration zusammengekommen. Sie wollen Entlastung für die Beschäftigten.

Veröffentlicht:
Ohne Pfleger sieht es auch an den Universitätskliniken düster aus. Am Samstag gingen in Düsseldorf 2500 Menschen auf die Straße, um für bessere Arbeitsbedingungen zu demonstrieren.

Ohne Pfleger sieht es auch an den Universitätskliniken düster aus. Am Samstag gingen in Düsseldorf 2500 Menschen auf die Straße, um für bessere Arbeitsbedingungen zu demonstrieren.

© Thomas Banneyer / picture alliance/dpa

Düsseldorf. Unter dem Motto „Wir für euch – ihr für uns“ sind Beschäftigte der sechs Universitätskliniken in Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf auf die Straße gegangen. An der Protestveranstaltung hätten am Samstag etwa 2500 Menschen teilgenommen, sagte eine Verdi-Sprecherin.

Die Arbeitnehmervertretung hatte gemeinsam mit der Volksinitiative „Gesunde Krankenhäuser in NRW – Für Alle“ zu einem Aktionstag aufgerufen, um für eine bessere Gesundheitspolitik zu demonstrieren.

Unter den Teilnehmenden waren auch Vertreter anderer Klinken und Sozialeinrichtungen. Deren Teilnahme sei Ausdruck der Solidarität, sagte die Verdi-Sprecherin. Die Probleme der sechs Uni-Kliniken seien nur „die Spitze des Eisberges“–- das ganze Gesundheitswesen leide unter schlechten Arbeitsbedingungen und personellem Aderlass. Der Demonstrationszug ging quer durch die Stadt und endete vor der Wiese vor dem NRW-Landtag, wo es eine Abschlusskundgebung gab.

Gewerkschaft fordert „Tarifvertrag Entlastung“

In der laufenden Woche hatte es bereits Streikmaßnahmen an den Uni-Kliniken in Aachen, Bonn, Köln, Düsseldorf, Münster und Essen gegeben. Mehrere Hundert Beschäftigte legten täglich an den verschiedenen Häusern die Arbeit nieder.

Verdi will für die Beschäftigten erreichen, dass sich die Arbeitsbedingungen in den Kliniken mit einem „Tarifvertrag Entlastung“ verbessern. Dieser soll eine verbindliche Personalbemessung für verschiedene Bereiche, Stationen und Berufsgruppen festlegen. Auch die Auszubildenden sollen über einen Tarifvertrag bessere Ausbildungsbedingungen erhalten. (dpa)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt