Jawbone UP

Telemedizin für Otto Normalverbraucher

Veröffentlicht:

BONN. Mit dem Jawbone UP gelangt ein neues Produkt zwischen Lifestyle und Prävention auf den Markt. Das laut Mitteilung der Telekom ab sofort erhältliche Armband misst die Bewegungen, Schlafphasen und den Bewegungsablauf seines Trägers.

Die gesammelten Informationen würden auf das Smartphone übertragen und könnten online verwaltet werden, heißt es. So würden Anwender beispielsweise erfahren, ob sie ausreichend geschlafen haben, ob ein Schlafmangel vorliegt oder ob sie sich tagsüber genug bewegen.

Neben einem Überblick zu den erfassten Vitaldaten gebe das Band auch individuelle Vorschläge zu Verhaltensänderungen, die der Gesundheit dienen.

Auch auf soziale Netze wie Facebook ist das Gerät laut Telekom ausgelegt: Die Nutzer könnten ihre persönlichen Daten mit Freunden teilen, um sich zum Beispiel gegenseitig zu motivieren oder sich in Sachen gesunder Lebensführung miteinander zu vergleichen.

Mit diesem Angebot baut die Deutsche Telekom ihr 2010 gegründetes Geschäftsfeld "Gesundheit" weiter aus. (mh)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests