Geld und Vermögen

Tipps am Telefon zur Abgeltungssteuer

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eb). Finanzielle Vorsorge ist für Ärzte ein wichtiges Thema. Wie baut man am besten Vermögen auf, und wie sieht die optimale Vermögensstruktur aus? Muss das Vermögen wegen der Abgeltungsteuer umgeschichtet werden? Antworten auf diese Fragen erhalten Sie am 17. Juni von 14 bis 16 Uhr bei der Telefonaktion, die die "Ärzte Zeitung" gemeinsam mit dem "WirtschaftsTipp" und dem Bundesverband Deutscher Banken veranstaltet.

Geld richtig anzulegen ist nicht leicht. Vier Finanzexperten von Privatbanken stehen deshalb einen Nachmittag lang den Lesern der "Ärzte Zeitung" Rede und Antwort zu allen Fragen rund um Geldanlage und Vermögensbildung.

Informationsbedarf gibt es mehr als genug: Finanzmarktkrise, Börsenturbulenzen, eine gestiegene Inflationsrate und nicht zuletzt die bevorstehende Einführung der Abgeltungssteuer verunsichern viele Freiberufler, die Geld fürs Alter zurücklegen und sich in diesen unruhigen Zeiten fragen, ob ihr Erspartes noch sicher und gut angelegt ist.

Ab Januar 2009 gelten völlig neue Steuerregeln

Klar ist: Ab 1. Januar 2009 gilt die Abgeltungsteuer. Anleger müssen sich auf völlig neue Steuerregeln einstellen. Kennen Sie die Details? Derzeit können Anleger ihre Kursgewinne bei Aktien und Anleihen nach einem Jahr Haltefrist noch steuerfrei genießen. Das wird sich jedoch bald ändern. Denn die Abgeltungssteuer soll nicht nur auf Zinsen und Dividenden erhoben werden, sondern grundsätzlich auch auf Kursgewinne. Das bisherige Halbeinkünfteverfahren für Aktien entfällt zudem.

Die Geldanlage ist in unruhigen Börsenzeiten nicht einfach. Schwankende Aktienkurse bereiten manchen Anlegern schlaflose Nächte.

Die Geldanlage ist in unruhigen Börsenzeiten nicht einfach. Schwankende Aktienkurse bereiten manchen Anlegern schlaflose Nächte.

© Foto: RRFwww.fotolia.de

Die Experten sagen Ihnen, wie Sie auf die neuen Regeln reagieren können. Sie erfahren beispielsweise, ob es ratsam ist, Wertpapierdepots umzuschichten. Oder ob Sie Ihr Vermögen mit Blick auf die Steuer neu strukturieren und worauf Sie dabei besonders achten sollten. Antworten können Sie auch zu der Frage erhalten, wie die private Altersvorsorge von der Abgeltungssteuer betroffen ist.

Wie schützt man Investments vor der Inflation?

Erstmals seit Einführung des Euro hat die Inflationsrate in Deutschland deutlich angezogen. Viele Anleger suchen deshalb nach Finanzprodukten, die inflationssicher sind. Das gilt natürlich besonders bei Investments, die einen Ruhestand ohne Geldsorgen ermöglichen sollen. Wie zum Beispiel kann das Geld aus der fälligen Lebensversicherung oder einer Erbschaft sinnvoll angelegt werden?

Diese und weitere Fragen rund um die Geldanlage beantworten die vier Spezialisten vom Bundesverband Deutscher Banken. Egal, ob es um Bundeswertpapiere, Anleihen, Sparpläne, Gold oder die Altersvorsorge geht - es gibt Informationen aus erster Hand für die Leser der "Ärzte Zeitung".

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

Chemieriese auf der Überholspur

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an

„Wir gehen vorbereitet in den Herbst.“ Bayerns Gesundheitsminister und GMK-Vorsitzender Klaus Holetschek (CSU).

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Update

Gesundheitsministerkonferenz

Grünes Licht für mehr Corona-Impfungen von Teenagern