Platow-Empfehlung

UBS – Neid kommt auf

Veröffentlicht:

Manager deutscher Banken blickten zuletzt oft neidisch in die Schweiz. Denn während Deutsche Bank und Commerzbank noch einen Platz im globalen Konzert der Geldhäuser suchen, haben die eidgenössischen Institute ihren Claim längst abgesteckt.

Sie konzentrieren sich auf die Vermögensverwaltung für Private (Wealth Management) sowie Institutionelle (Asset Management). Die UBS Group unterfüttert das mit einem soliden Privatkundengeschäft, das in der Schweiz längst nicht so zersplittert ist wie in Deutschland. Die jüngsten Jahreszahlen der größten Schweizer Bank belegen die Erfolgsstory eindrucksvoll: 4,5 Milliarden Dollar Nettogewinn.

Doch die im Swiss Market Index notierte Aktie (CH0244767585) geriet zuletzt unter Druck. Im 1. Quartal hatten Investmentbanking und Vermögensverwaltung einen schwachen Start ins Jahr. Wir gehen aber davon aus, dass die Geschäfte in den kommenden Monaten wieder anspringen.

Die Aktie sollte auch durch das laufende Rückkaufprogramm gestützt werden: Bis zu 1,0 Milliarden Franken sollen dafür 2019 ausgegeben werden. Die Dividendenrendite (5,7 Prozent) ist attraktiv. Auch das günstige KGV (10,0) überzeugt. Anleger sollten einen Stopp bei 9,65 CHF setzen.

Platow online: www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit