Hamburg

UKE erweitert Perinatalzentrum

Veröffentlicht:

HAMBURG. Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat sein Perinatalzentrum wegen steigender Nachfrage kräftig aufgestockt. 20 zusätzliche ärztliche und pflegerische Fachkräfte werden auf der Station eingesetzt, die auch räumlich erweitert wurde.

Ein fünfter Kreißsaal, zwei weitere Einzelzimmer auf der Pränatalstation, zwei weitere Familienzimmer, acht neue Betten auf der Wochenstation und drei weitere Beatmungsplätze auf der Neugeborenen-Intensivstation sind hinzugekommen.

Grund für den Ausbau ist die gestiegene Anzahl Geburten, die innerhalb von zehn Jahren von 700 auf fast 2600 geklettert ist. Als Grund dafür vermutet das UKE die interdisziplinäre Kooperation mit benachbarten Fachdisziplinen wie etwa Kinderchirurgie, Kinderkardiologie und Kinderherzchirurgie.

Im vergangenen Jahr kamen im UKE 2667 Kinder zur Welt, davon 385 Frühgeborene und 66 mit einem Geburtsgewicht von unter 1500 Gramm. Die Kaiserschnitt-Rate betrug 26 Prozent. (di)

Mehr zum Thema

Corona-Winter

Unnötige Millionen-Ausgaben für Ungeimpfte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung