Kreuzweh

Uni Greifswald stärkt Mitarbeitern den Rücken

Veröffentlicht:

GREIFSWALD. Viele Beschäftigte im Gesundheitswesen leiden wegen der vielfältigen Belastungen in der Versorgung, aber auch wegen langen Sitzens am Schreibtisch unter Rückenproblemen.

Die Universitätsmedizin Greifswald nennt Rückenschmerzen ein "weitverbreitetes Leiden" unter seinen rund 4000 Beschäftigten und startet deshalb eine Aktion zur Stärkung der Rückengesundheit. Partner sind der Sportclub Greifswald und die Betriebskrankenkasse VBU.

An insgesamt acht Rücken-Vital-Tagen im September wurden den Mitarbeitern individuelle Rückenchecks angeboten. Die Gesundheitsanalyse bildet dann die Grundlage für ein zwölfwöchiges, individuell zugeschnittenes Rückentraining.

Bei den Rücken-Checks wird mittels eines Screenings Form und Stabilität der Wirbelsäule ermittelt. Auch Muskelkraftmessungen und Beweglichkeitsanalysen gehören zum Check.

Das anschließende Trainingsprogramm umfasst Einheiten, die in chipkartengesteuerten Trainingsmaschinen stattfinden.

Die Wirksamkeit des Programms konnte nach Angaben der Universitätsmedizin in einer Rückenstudie im Frühjahr 2015 nachgewiesen werden. (di)

Mehr zum Thema

Urteil am Landessozialgericht

Piks beim Betriebsarzt: Impfbeschwerden sind kein Arbeitsunfall

Berufsbedingte Asbestose

EU-Parlament: Plädoyer für Asbest-Strategie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg