Uni-Zahnmediziner zu Recht gekündigt

Ein Zahnmedizin-Professor hat vergeblich gegen seine Entlassung an der Uni Göttingen geklagt.

Veröffentlicht:
In der Probezeit darf auch Uni-Professoren ohne Angaben von Gründen gekündigt werden. © Dark Vectorangel / fotolia.com

In der Probezeit darf auch Uni-Professoren ohne Angaben von Gründen gekündigt werden. © Dark Vectorangel / fotolia.com

© Dark Vectorangel / fotolia.com

GÖTTINGEN (pid). Die Universität Göttingen darf erstberufenen Professoren innerhalb einer sechsmonatigen Probezeit ohne Angabe von Gründen kündigen. Das hat das Arbeitsgericht Göttingen entschieden. Es wies damit die Klage eines Professors der Zahnmedizin ab, der im April vergangenen Jahres an die Göttinger Universitätsmedizin gewechselt war.

Gleichzeitig erhielt auch seine Ehefrau, die Zahnmedizin studiert, im Zuge des so genannten "Dual-Career"-Programms einen Studienplatz in Göttingen. Diese Konstellation erwies sich in der Folgezeit jedoch als Karrierekiller: Im September vergangenen Jahres kündigte die Universität dem neu berufenen Professor, weil er bei einer Prüfung seiner Ehefrau anwesend gewesen war.

Der Rechtsanwalt des Zahnmediziners vertrat die Auffassung, dass für diesen die sechsmonatige Probezeit nicht gelte, da sein Mandant schon vorher beim Land Niedersachsen angestellt gewesen sei. Die jetzt als Stiftungshochschule fungierende Universität Göttingen müsse die vom Land Niedersachsen erworbenen Rechte achten und wahren. Im Übrigen habe der Zahnmediziner den Auftrag gehabt, die Prüfungsstrukturen neu zu ordnen. Daher habe sich seine Anwesenheit bei der Prüfung seiner Ehefrau gar nicht vermeiden lassen.

Die Hochschule sah dies anders. Es liege keine "Dienstherrn-Identität" vor, daher komme auch das Kündigungsschutzgesetz nicht zur Anwendung. Sie warf dem Zahnmediziner vor allem vor, dass er, nachdem seine Ehefrau zunächst durchgefallen war, eine Änderung bei den Modalitäten der Nachprüfung veranlasst habe. Damit habe er die nötige Zurückhaltung und Distanz vermissen lassen.

Für das Gericht war dies nicht entscheidend. Nach Ansicht der Kammer galt für den Professor die Probezeit - und in dieser kann ohne Gründe gekündigt werden.

Az.: 2 Ca 577/09

Mehr zum Thema

Glosse

Die Duftmarke: Frostbeule Mann

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird