Neubau

Uniklinik Göttingen wird ausgebaut

Bis zum Jahr 2035 sollen die Neubauten der Göttinger Universitätsmedizin stehen.

Veröffentlicht: 12.12.2012, 12:59 Uhr

GÖTTINGEN. Schätzungsweise etwa 800 Millionen Euro schwer sind die Investitionen in Neubauten und Gerätepark der Göttinger Universitätsmedizin. Bis 2035 sollen die Baumaßnahmen auf Niedersachsens größter Baustelle dauern.

Der niedersächsische Ministerpräsident David McAllister (CDU) hat die Bauarbeiten vor Kurzem mit dem ersten Spatenstich offiziell gestartet.

Bis 2015 soll der erste rund 150 Millionen Euro teuere Komplex eines neuen Bettenhauses fertig sein. Dann folgen Herzzentrum und ein neuer OP-Bereich mit 18 neuen OP-Sälen.

Die Kosten werden überwiegend vom Land Niedersachsen getragen, so das Wissenschaftsministerium in Hannover. Es ist geplant, dass Großgeräte wie etwa ein MRT im Herzzentrum, auch über die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mitfinanziert werden. (cben)

Mehr zum Thema

COVID-19

Spahn: „Wir erleben die Ruhe vor dem Sturm!“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden