PLATOW-Empfehlung

Update Software macht bald Profit

Veröffentlicht:

Bei der österreichischen Firma Update Software wird ein Turnaround in diesem Geschäftsjahr immer wahrscheinlicher. Hierauf deuten jedenfalls die Zahlen für das erste Quartal hin, die der Anbieter von CRM-Lösungen am 22. April präsentierte.

Demnach konnten die Wiener ein deutlich positives EBIT von 0,2 Millionen Euro erwirtschaften. Die Erlöse zogen gegenüber der Vorjahresperiode um immerhin 11 Prozent an. Da die wiederkehrenden Umsätze (SaaS) im laufenden Jahr um 20 bis 30 Prozent wachsen werden, ist für das Gesamtjahr ein positiver Nettogewinn wahrscheinlich.

Hiervon gehen auch die Analysten (Thomson) aus, die ein 2014er-EPS von 0,11 Euro prognostizieren. Auf den ersten Blick erscheint der Titel mit einem 2014er-KGV von 28 zwar nicht günstig. Allerdings sollte sich der Nettogewinn im Jahr 2015 mehr als verdoppeln.

Da US-Konkurrenten wie Salesforce.com weitaus höhere Bewertungen aufweisen, ist ein Neueinstieg bei Update Software attraktiv. Für ein Investment spricht auch die technische Situation bei der Aktie, die zuletzt durch den Ausbruch über den Widerstand von 3 Euro aufhellte. Neu-Anleger greifen bis 3,10 Euro zu - mit Stopp bei 2,48 Euro.

Mehr zum Thema

Vermögensverwaltung

Auch in Geldfragen schlägt David den Goliath

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro