PLATOW-Empfehlung

Update Software macht bald Profit

Veröffentlicht:

Bei der österreichischen Firma Update Software wird ein Turnaround in diesem Geschäftsjahr immer wahrscheinlicher. Hierauf deuten jedenfalls die Zahlen für das erste Quartal hin, die der Anbieter von CRM-Lösungen am 22. April präsentierte.

Demnach konnten die Wiener ein deutlich positives EBIT von 0,2 Millionen Euro erwirtschaften. Die Erlöse zogen gegenüber der Vorjahresperiode um immerhin 11 Prozent an. Da die wiederkehrenden Umsätze (SaaS) im laufenden Jahr um 20 bis 30 Prozent wachsen werden, ist für das Gesamtjahr ein positiver Nettogewinn wahrscheinlich.

Hiervon gehen auch die Analysten (Thomson) aus, die ein 2014er-EPS von 0,11 Euro prognostizieren. Auf den ersten Blick erscheint der Titel mit einem 2014er-KGV von 28 zwar nicht günstig. Allerdings sollte sich der Nettogewinn im Jahr 2015 mehr als verdoppeln.

Da US-Konkurrenten wie Salesforce.com weitaus höhere Bewertungen aufweisen, ist ein Neueinstieg bei Update Software attraktiv. Für ein Investment spricht auch die technische Situation bei der Aktie, die zuletzt durch den Ausbruch über den Widerstand von 3 Euro aufhellte. Neu-Anleger greifen bis 3,10 Euro zu - mit Stopp bei 2,48 Euro.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Haushaltsplan der BÄK

Landesärztekammern müssen höhere Umlage an BÄK zahlen

Abgeschlossenes Geschäftsjahr

BÄK investiert in qualifiziertes Personal

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird