Platow Empfehlung

Varta mit neuer Power

Veröffentlicht:

Als Varta zu Monatsbeginn eine Kapitalerhöhung in den Bereich des Möglichen rückte, mit der die Produktionskapazitäten ausgebaut werden sollen, reagierten Anleger zunächst verschreckt.

Doch nach Platzierung von gut 2,2 Millionen neuer Aktien zu einem Stückpreis von 46,70 Euro schoss das SDax-Papier am vergangenen Donnerstag in der Spitze um fast 10 Prozent nach oben.

Dank des hohen Interesses der adressierten internationalen institutionellen Investoren sammelte der Batteriehersteller einen Bruttoerlös von knapp 104 Millionen Euro ein. Nun seien die finanziellen Mittel vorhanden, um das Wachstum bei Lithium-Ionen-Batterien weiter zu forcieren, so CEO Hebert Schein.

Im kommenden Jahr will er die Kapazitäten auf 80 Millionen Zellen ausbauen, im Jahr 2021 sollen es dann deutlich über 100 Millionen werden.

Unser Musterdepotwert (DE000A0TGJ55) erreichte im Handelsverlauf ein neues Allzeithoch bei 51,30 Euro und hat die seit Ende Mai entstandenen Kursverluste damit wieder mehr als eingespielt. Die operativen Erfolge der höheren Produktion werden dem Papier weiterhin guttun. Varta bleibt ein Kauf – mit Stopp bei 40,95 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie