Gesundheitskarte

Vehementes Plädoyer für Offline-Notfalldatensatz

Der Telematik-Beirat in NRW begrüßt das Notfallkonzept für die E-Card, hat aber noch Forderungen für die Praxis.

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Der ärztliche Telematik-Beirat in Nordrhein-Westfalen hat das von der Bundesärztekammer entwickelte Konzept für ein Notfalldatenmanagement auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) begrüßt.

Der Vorschlag berücksichtige die frühere Kritik und die ersten in Tests gewonnenen Erfahrungen, sagen die Beiratsvorsitzenden Dr. Christiane Groß und Dr. Hans-Jürgen Bickmann in einer gemeinsamen Stellungnahme. "Ärztlichen Belangen wurde unter umfassender Mitwirkung verschiedenster ärztlicher Fachgruppen und Berufsverbände Rechnung getragen."

Das Konzept strukturiere, beschränke und priorisiere die Fülle der in einem Notfall interessierenden Informationen auf einen Umfang, der die Dokumentation der Daten auf der Karte und den Einsatz in einer Notfallsituation praktikabel mache, heißt es in der Stellungnahme des Beirats. "Die zu erwartenden Vorteile liegen vor allem in einer Vereinheitlichung des Notfallausweises."

Damit das Projekt sein Potenzial entfalten kann, müssten Ärzte und Patienten im Umgang mit der eGK und dem Notfalldatensatz geschult werden, so die Ärzte. Eine weitere wichtige Voraussetzung: "Die medizinischen Daten des Notfalldatensatzes müssen offline angelegt, gelesen und bearbeitet werden können."

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Hartmannbund wendet sich gegen TI-Sanktionen

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Klaus Günterberg

AUCH BEI WOHLWOLLENDSTER BETRACHTUNG ERFÜLLT DAS PROJEKT NICHT DIE ERWARTUNGEN

Das Anliegen eines Notfallkonzepts für die E-Card ist ehrenwert. Allerdings gibt es dazu sehr viel zu sagen.

Das Wichtigste habe ich jedoch schon ausführlich publiziert. Sie finden den Artikel unter www.dr-guenterberg.de, dort unter Publikationen/In Zeitschriften u. Büchern /"Der Notfalldatensatz auf der eGesundheitskarte".

Hier nur einige Stichpunkte: Umgang Behinderter mit Card und PIN / Lebenserwartung von Datenträgern und Software /mangelnde Praktikabilität /Notfälle außerhalb der Klinik /Rechtsfragen bei Blutgruppenbestimmungen /Notfälle außerhalb der Klinik /Notfälle im Ausland.
Bitte lesen Sie nach und Sie werden sehen, dass das Projekt die Erwartungen nicht erfüllen kann!

Dr. Günterberg
Facharzt für Frauenheilkunde
Berlin


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich