E-Health-Gesetz

Versandapotheker üben Kritik

Nach Ansicht der europäischen Versandapotheker ist der Entwurf zum E-Health-Gesetz nicht zukunftsfähig.

Veröffentlicht:

HAMBURG. Der Verband der europäischen Versandapotheken (EAMSP) übt massive Kritik an dem vorliegenden Entwurf für das E-Health-Gesetz.

Dieser greife nach Verbandssicht die aktuellen Entwicklungen - Gesundheitswirtschaft als Wachstumstreiber in Deutschland, Stärkung der Eigenverantwortung von Patienten mittels neuer Technologielösungen und die durch den demografischen Wandel bedingten Herausforderungen - nicht auf und werde damit den aktuellen Marktgegebenheiten in keiner Weise gerecht.

"Ein Medikationsplan auf Papier im Jahr 2016 entspricht nicht unserem Verständnis von einem digitalen Zeitalter im deutschen Gesundheitswesen, sondern die elektronische Verfügbarkeit für die Patienten - jederzeit und überall", konkretisiert EAMSP-Vorstand Olaf Heinrich die Bedenken der Versandapotheker.

Während der Gesetzentwurf zum Beispiel beim Medikationsplan zu restriktiv sei - nur Patienten, die mindestens fünf verordnete Arzneimittel erhielten, hätten Anspruch auf einen Medikationsplan -, sei er an anderer Stelle zu unkonkret.

Es gebe zum Beispiel keinen Termin, bis wann die Betreibergesellschaft der E-Card gematik die technischen Verfahren und Komponenten der Authentisierung und der Durchsetzung der Zugriffsrechte auf die Daten des elektronischen Rezepts festlege.

Im europäischen Ausland gibt es laut EAMSP eine Vielzahl an erfolgreichen, patientenfreundlichen und sicheren Modellen. Diese würden aber offenbar nicht als geeignet angesehen, denn man konzentriere sich in dem Gesetzesentwurf auf Insellösungen.

Dabei könnte man von den Erfahrungen aus dem Ausland profitieren, denn Länder wie Dänemark und die Schweiz seien Deutschland auf dem Gebiet E-Health weit voraus.

"Wir hoffen, dass das deutsche E-Health-Gesetz noch optimiert wird, damit es dem System und allen Beteiligten Chancen eröffnet.

In seiner jetzigen Form reicht es nicht aus, um den Rückstand in diesem Bereich gegenüber anderen europäischen Ländern aufzuholen und die medizinische und pharmazeutische Versorgung insbesondere in ländlichen Räumen zu verbessern", erklärt Klaus Gritschneder, ebenfalls im Vorstand des EAMSP.

Der Verband empfiehlt zum Beispiel einen Blick nach Dänemark. Dort liefen seit 1993 große Teile des Gesundheitssystems über das Portal sundhed.dk.

Patienten könnten mit einem Passwort zum Beispiel auf ihre Krankenakte oder Verschreibungen zugreifen, ebenso wie die Ärzte oder auch die Apotheker. (maw)

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Krankenhausreformen

Showdown im Vermittlungsausschuss zu Lauterbachs Transparenzgesetz

Freitag Abstimmung im Bundestag

Gesundheitsausschuss stimmt Cannabis-Freigabe zu

Diagnostik- und Therapieempfehlungen

Schweres Gepäck bei Oberflächenthrombosen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe