Kommentar

Verunsicherte Branche

Die EU-Verordnung zu Medizinprodukten, die 2020 scharf geschaltet wird, verunsichert die Med-Tech-Branche. Wirtschaftlich sieht es noch bestens aus.

Von Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht: 08.10.2019, 16:59 Uhr

Dafür brauchte man keine hellseherischen Fähigkeiten, um das Ergebnis vorauszuahnen: Die Stimmung in der Medizintechnik-Branche ist angespannt.

Okay, die Unternehmen verzeichnen zwar im Inland immer noch ein Umsatzplus von 3,3 Prozent, im Vergleich zum Vorjahr ist dieser Wert deutlich zurückgegangen. Da betrug das Plus noch 4,5 Prozent. Positiv hingegen sehen die Zahlen für den Export aus – trotz schwelender Handelskonflikte und schwächelnden Welthandels. Hier erwarten die Unternehmen ein Wachstum von knapp sechs Prozent.

Für die dennoch durchwachsene Stimmung ist der Schuldige schnell gefunden: die Politik. Dabei schielt die Branche nach Brüssel, weil die Umsetzung der EU-Verordnung zu Medizinprodukten (MDR), im Jahre 2017 beschlossen, im Mai 2020 auch in Deutschland gelten soll.

Und die ist alles andere als eine Erfolgsstory. Weil es europaweit nicht genügend „Benannte Stellen“ gibt, die die Zulassung nach neuem Recht vorsehen, drohen Engpässe, selbst bei simplen Medizinprodukten, die schon viele Jahre auf dem Markt sind. Flankiert wird das Ganze durch ein Medizinprodukte-Anpassungsgesetz-EU, in dem Herr Spahn die Verantwortlichkeiten neu regeln will. All das verunsichert eine erfolgsverwöhnte Branche...

Mehr zum Thema

Unternehmen

Curasan meldet Insolvenz an

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jens Spahn – Harter Hund an Laschets Seite

Porträt

Jens Spahn – Harter Hund an Laschets Seite

„SARS-CoV-2 in Differenzialdiagnose einbeziehen!“

RKI rät Ärzten

„SARS-CoV-2 in Differenzialdiagnose einbeziehen!“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden