Anlagen-kolumne

Viele Aktien sind wieder preiswert

Von Gottfried Urban Veröffentlicht:

Im Oktober sind die Kurse stark gefallen. Viele Unternehmen sind an der Börse wieder preiswert. Der DAX ist nach Analystenschätzungen so günstig wie 2012 bewertet, denn die Unternehmensgewinne sind mit den Kursen mitgestiegen. Doch die Angst vor einem neuen Crash geht um.

Geht es nach der Börsenhistorie, so wäre aktuell der ideale Zeitpunkt, die Aktienquote anzuheben, denn im Winter steht die beste Börsenjahreszeit mit deutlich überdurchschnittlichen Renditen vor der Tür. Die Dividendenzahlungen sollten in den ersten Monaten des neuen Jahres ebenfalls eine gute Kursstütze sein.

Statistischer Rückenwind kommt auch von den US-Börsen. 2019 ist ein Vorwahljahr, in der Vergangenheit meist Garant für eine gute Börse und die Neunerjahre waren statistisch gesehen bisher auch ausgesprochen gute Börsenjahrgänge.

Gut möglich also, dass sich die Aktienkonjunktur fortsetzt. Wichtig: Die Aufwärtsbewegung stirbt in der Euphorie, die irgendwann in den nächsten zehn Jahren Anleger erfassen wird. Die Aktie wird wieder Gesprächsthema Nummer eins sein. Am Ende stehen Aktienkurse, die wir uns im aktuellen Umfeld nur schwer vorstellen können. Wann die Börsen in den Euphoriemodus umschalten, ist seriös nicht zu prognostizieren.

Im Moment gibt es aber nur ein Thema: Die Immobilie. Bei jedem Familientreffen, am Mittagstisch und bei der Fahrt im Taxi wird über Häuser- und Wohnungspreise gejammert. Doch das hält Anleger nicht davon ab, sich für eine Anlageimmobilie zu verschulden.

Der Immobilie wird auf lange Sicht per se ein Wertsteigerungspotenzial zugesprochen. Eine Eigenschaft, die auf einen Korb mit Qualitätsaktien freilich genauso zutrifft. Nur mit dem Unterschied, dass man seinen Besitz weltweit streuen und jederzeit über den Wert des Aktienkorbes verfügen kann. Die Dividende ist vergleichbar mit der Mieteinnahme.

Mehr zum Thema

Kapitalanlage

Immer mehr Deutsche mit Aktienbesitz

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität