Klinik

Vivantes und Charité bauen Kooperation aus

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Uniklinik Charité und der kommunale Krankenhauskonzern Vivantes werden ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen. Ab 2015 wollen die beiden Berliner Klinikriesen auch im Kerngeschäft der Patientenversorgung gemeinsame Sache machen. Dazu soll ab Mai auf dem Gelände des Vivantes Klinikums im Friedrichshain eine gemeinsame Strahlenmedizin aufgebaut werden.

 Vivantes-Geschäftsführerin Dr. Andrea Grebe sagte, es sei ein "erheblicher Schritt, dass hier auch Patienten gemeinsam versorgt werden". Die Gremienbeschlüsse für die Errichtung einer gemeinsamen GmbH sind nach ihren Angaben bereits gefasst. Das Volumen für die neue Einrichtung bezifferte Grebe auf rund zehn Millionen Euro, die Bauzeit auf rund ein Jahr.

Charité und Vivantes, die zusammen rund zwei Drittel der Patienten in Berlin versorgen, sind vom Berliner Senat zur Zusammenarbeit aufgefordert. Die Politik verspricht sich davon Einsparpotenzial. Bislang kooperieren die beiden beim Labor.

Das gemeinsam gegründete Labor Berlin übertraf im ersten Geschäftsjahr die wirtschaftlichen Erwartungen. Weitere Gespräche führen Charité und Vivantes über eine Zusammenarbeit auf den Gebieten Speise- und Sterilgut-Versorgung sowie Energiemanagement. (ami)

Mehr zum Thema

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet