Berufskrankheiten

Weitsichtiges Asbest-Urteil

Wolfgang van den BerghVon Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Die Nicht-Anerkennung von Berufskrankheiten bleibt ein schwieriges Terrain und bietet immer wieder Anlass für eine reißerische Berichterstattung. Ganz anders ist ein aktuelles Urteil des Hessischen Landessozialgerichts (LSG) zu werten, das eine Berufsgenossenschaft dazu verdonnert hat, ein durch Asbest verursachtes Mesotheliom als Berufskrankheit anzuerkennen. Entscheidend im konkreten Fall: Der juristische Vollbeweis musste nicht geliefert werden.

Hier hat das LSG Augenmaß und Weitsicht bewiesen. Hilfreich dabei war die Expertise des deutschen und europäischen Mesotheliompanels, das in seiner Klassifizierung eine klare Aussage zu einer medizinisch gesicherten Diagnose trifft. Nach den Kategorien A und B gilt die Diagnose als gesichert. Bei allen weiteren Kategorien sind Zweifel an der Diagnose angebracht. Übersetzt bedeutet das: Für den juristischen Vollbeweis braucht es keine absolute Sicherheit. Die könnte im Zweifel sowieso nur die Obduktion liefern.

Schon in den 30er Jahren des 20. Jahrhundert wurde Asbest eingesetzt. In den 60er und 70er Jahren war Asbest aus der Baubranche nicht wegzudenken, bis es 1993 wegen der bekannten Gesundheitsschäden verboten wurde. Das Urteil ist ein Hoffnungsschimmer für alle, die damals geschädigt worden sind.

Lesen Sie dazu auch: Berufskrankheit: Anerkennung auch ohne Vollbeweis

Mehr zum Thema

Rechtsgutachten vorgelegt

Betriebsärzte fordern TI-Anbindung und Refinanzierung

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lang andauernde COVID-19 plus Evolutionsdruck durch virustatische Therapie begünstigt die Bildung von SARS-CoV-2-Mutanten.

© Mongkolchon / stock.adobe.com

Studie mit COVID-Langzeitkranken

Virustatika könnten Bildung neuer SARS-CoV-2-Varianten fördern

„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Pandemie mit Folgen: Laut Forschern ist die Lebenserwartung in Teilen Deutschlands in den Corona-Jahren 2020 und 2021 stark zurückgegangen.

© Jochen Tack/picture alliance

Coronavirus

Lebenserwartung in Pandemiejahren teils deutlich gesunken