Neuer Hausarzt-EBM

Wenige Verlierer in Berlin

Veröffentlicht:

BERLIN. Das erste Quartal mit dem neuen Hausarzt-EBM hat in Berlin nicht zu großen Verwerfungen geführt. Bei einem Honorarplus von 16,45 Prozent im Vergleich zum vierten Quartal 2012 gab es in der Hauptstadt nur wenige Verlierer.

Das Honorar wuchs nach Angaben von Dr. Uwe Kraffel, dem stellvertretenden Vorsitzenden der KV Berlin, bei den Fachärzten um 11,6 Prozent, bei den Hausärzten um 21,6 Prozent.

Der Zuwachs bei den Hausärzten ging laut Kraffel vor allem auf ein höheres Volumen in der Morbiditätsorientierten Gesamtvergütung zurück. 2066 von 2711 bei der vorläufigen Berechnung berücksichtigten Hausärzten hatten den Angaben zufolge einen Honorarzuwachs von mindestens zehn Prozent.

Darunter waren 1483 Hausärzte mit einem Plus von über 21 Prozent. Honorarverluste von mehr als zehn Prozent verzeichneten der Berechnung zufolge dagegen insgesamt 192 Hausärzte. Davon waren 151 von einem Rückgang um mehr als 15 Prozent betroffen, 77 von ihnen mussten einen Rückgang um mehr als 30 Prozent hinnehmen.

"Damit können wir bei allen Vorbehalten gegenüber den Zahlen konstatieren, dass es im vierten Quartal nicht zu einer Katastrophe gekommen ist", sagte Kraffel in der KV-Vertreterversammlung. Er geht davon aus, dass kein Stützungsbedarf besteht. Das sei dem Umstand geschuldet, "dass wir mit einem satten Plus alles wegbügeln konnten", so Kraffel. (ami)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Sabine Dittmar und Edgar Franke werden neue Parlamentarische Staatssekretäre im Bundesgesundheitsministerium.

© Maximilian König | Benno Kraehahn

Gesundheitsministerium

Dittmar und Franke werden neue Gesundheits-Staatssekretäre

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation