Der konkrete Fall

Wer muss Kinderkrankengeld zahlen?

Ist das Kind in der PKV, die Mutter aber in der GKV versichert, sind die Krankenkassen nicht in der Pflicht.

Veröffentlicht:

Frage: Meine Frau ist in meiner Praxis angestellt und gesetzlich krankenversichert. Als unser siebenjähriger Sohn krank wurde, ist sie zu seiner Betreuung drei Tage zu Hause geblieben und hat bei ihrer Kasse für diese Zeit Kinderkrankengeld beantragt. Dies wurde abgelehnt, weil unser Kind privat versichert ist. Wer zahlt ihr denn den Verdienstausfall?

Antwort: Tatsächlich kann es sein, dass Ihre Ehefrau für diesen Zeitraum kein Geld erhält - aber auch, dass Sie selbst Ihre Frau weiterbezahlen müssen während der Abwesenheit.

Grundsätzlich haben Eltern von Kindern unter zwölf Jahren Anspruch darauf, von ihrem Arbeitgeber jeweils zehn Arbeitstage pro Jahr für die Pflege eines kranken Kindes von der Arbeit freigestellt zu werden, bei mehreren Kindern bis zu 25 Tage.

Sind beide Elternteile gesetzlich versichert, springt die Krankenkasse in dieser Zeit ein und zahlt das sogenannte Kinderkrankengeld in Höhe von 70 Prozent des Bruttolohns.

Ist mindestens ein Elternteil - und damit häufig auch das Kind - privat versichert, gibt es keinen Anspruch auf Kinderkrankengeld, das sieht die private Krankenversicherung nicht vor. Allerdings bieten einige Unternehmen dies als zusätzliche Leistung zum Krankheitskostenvolltarif an. Der PKV-Verband empfiehlt Kunden deshalb, bei ihrem Versicherer nachzufragen.

Alternativ können sich Arbeitnehmer auf den Paragrafen 616 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) beziehen: Er verpflichtet Arbeitgeber, die Mitarbeiter bis zu fünf Tage weiter zu bezahlen, wenn sie sich etwa ohne eigenes Verschulden um einen kranken Angehörigen kümmern müssen.

Diese Pflicht können Arbeitgeber durch Tarifverträge oder auch in Arbeitsverträgen allerdings ausschließen, was leider häufig geschieht. Angestellte sollten im Zweifel bei ihrem Arbeitgeber nachfragen.

Übrigens müssen auch Arbeitgeber von gesetzlich Versicherten prüfen, ob sie Zahlungen nach Paragraph 616 ausgeschlossen haben, bevor sie Ansprüche an die Krankenkassen weiterleiten. (kab)

Mehr zum Thema

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Mehr als 700 Millionen AU-Tage im ersten Pandemiejahr

Seit Pandemie-Beginn

87.000 COVID-19-Fälle als Berufskrankheit anerkannt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen