Mobile Devices im Praxis- und Klinikalltag

Wie Ärzte verschlüsselt kommunizieren

Veröffentlicht:

Ob Checklisten, Arbeitsanweisungen oder der schnelle Austausch mit Kollegen: Gerade in Kliniken und großen Praxen können Chats via Smartphone oder Tablet-PC – so genannten mobile Devices – den Infofluss beschleunigen. Die mobile Kommunikation, insbesondere von privaten Geräten, die auch dienstlich genutzt werden, birgt aber Angriffsflächen für Cyberkriminelle. Einen interessanten Ansatz, um die Daten sicher zu machen, fährt der Verschlüsselungsexperte IDENTOS. Das Unternehmen hat mit seinem Secure Messaging einen Kommunikationskanal entwickelt, bei dem alle Daten Ende-zu-Ende verschlüsselt werden - und zwar immer mit einem separaten Schlüssel, wie Mike Cook, Geschäftsführer Americas bei Identos, auf der conhIT in Berlin erklärte. In Kanada wird das System, das sich unabhängig von der Software nutzen, aber eben auch aufs Kliniksystem aufsetzen lässt und dann mit dem Dienstplan kommunizieren kann, bereits von Ärzten genutzt. In Ontario sogar, um Rechnungen schneller und gesichert zum Gesundheitsministerium zu schicken. Um die App, die es für den Messaging-Dienst braucht, nutzen zu können, müssen sich die Ärzte zusätzlich mit einer PIN verifizieren.Verloren gegangene oder sabotierte Geräte lassen sich zudem zentral sperren. (reh)

Mehr Infos unter: www.identos.com

Mehr zum Thema

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?