Aktuelle Studie

Wie Arbeitnehmer im Job länger durchhalten

Damit sie über das Wunschrentenalter 60 hinaus motiviert weiterarbeiten, benötigen Arbeitnehmer die entsprechenden Rahmenbedingungen. Etwa flexiblere Arbeitszeiten, wie eine Studie zeigt.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Rente mit 63? Das ist für viele Arbeitnehmer und -suchende in Deutschland Utopie, wie die Randstad Award Studie 2014 zeigt. Im Schnitt gehen Arbeitnehmer und -suchende davon aus, bis zu einem Alter von 66 Jahren ihren Beruf ausüben zu müssen. Nur 27 Prozent glauben tatsächlich, dass sie zwischen 63 und 65 Jahren in Ruhestand gehen können.

Dabei zeigt die Studie, für die das unabhängige Marktforschungsinstitut ICMA International im Auftrag des Personaldienstleisters Randstad allein in Deutschland 8000 Arbeitnehmer und -suchende zwischen 18 und 65 Jahren aus unterschiedlichen Branchen online befragt hat, auch, was Arbeitnehmer motivieren könnte, länger im Job durchzuhalten.

Denn das Wunschalter für die Pensionierung liegt im Schnitt bei 60 Jahren. Die Top 3 Beweggründe für das Arbeiten darüber hinaus sind laut der Studie: eine Reduzierung der wöchentlichen Arbeitsstunden (50 Prozent), flexiblere Arbeitszeiten (46 Prozent) und weniger Belastung (45 Prozent).

Die Online-Umfrage wurde neben Deutschland aber noch in 22 weiteren Ländern durchgeführt. Im internationalen Vergleich lag auf Platz eins der Beweggründe für ein Arbeiten über das Wunschrentenalter (das im Ländervergleich übrigens nahezu jeder Zweite zwischen 55 und 62 Jahren ansiedelte) ein entspannter Arbeitsplan (41 Prozent), auf Platz zwei eine angenehme Arbeitsatmosphäre (39 Prozent). (reh)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma