Wirtschaftswachstum leidet unter leerem Arbeitsmarkt

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Der aufgrund des demografischen Wandels sich verschärfende Fachkräftemangel lähmt die Konjunktur. In den kommenden 15 Jahren werde die deutsche Wirtschaft deshalb „deutlich langsamer wachsen als in der Vergangenheit“, prognostiziert das Münchener Ifo-Institutin einer aktuellen Studie für die Bertelsmann Stiftung.

Bundesweit rechnen die Forscher bis 2035 mit 0,7 Prozent jahresdurchschnittlicher BIP-Zunahme. Jedoch seien erhebliche regionale Unterschiede zu erwarten. Berlin und Hamburg sowie Baden-Württemberg und Bayern dürften beim BIP-Wachstum vorn liegen. Strukturschwache Regionen wie Sachsen-Anhalt, das Saarland oder Mecklenburg-Vorpommern zählten mit voraussichtlich sogar einem leichten Rückgang des BIP zu den Verlierern. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie