Klinik-Management

Wissenschaftspreis für Hörforscher der Uni Oldenburg

OLDENBURG (maw). In der Kategorie "Herausragende Wissenschaftler an Universitäten" hat der Hörforscher Professor Birger Kollmeier von der Universität Oldenburg vor Kurzem den diesjährigen Niedersächsischen Wissenschaftspreis in Empfang genommen.

Veröffentlicht:

Übergeben hat die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung, die nach Angaben der Universität erstmals nach Oldenburg gegangen ist, die niedersächsische Wissenschaftsministerin Professor Johanna Wanka.

Die Jury zur Verleihung des Niedersächsischen Wissenschaftspreises 2011 würdigt mit der Auszeichnung Kollmeier nach eigener Aussage für "exzellente Leistungen als Wissenschaftler sowie seine Verdienste um den Forschungsstandort Oldenburg".

Seine Beiträge zur Zusammenarbeit mit anderen Hochschulen, aber auch die Kooperation mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Wirtschaftsunternehmen seien beispielhaft.

Der Physiker und Mediziner Birger Kollmeier forscht und lehrt seit 1993 an der Universität Oldenburg und ist gegenwärtig Leiter der Abteilung "Medizinische Physik".

Mehr zum Thema

Cyber-Attacke

Hackerangriffe auf mehrere israelische Krankenhäuser

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Im Gesundheitswesen sind Power Naps noch Mangelware. Aber es findet ein Umdenken statt.

© Elnur /stock.adobe.com

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen