Unternehmen

Veröffentlicht:

Die Wyeth Pharma GmbH, die deutsche Tochtergesellschaft von Wyeth beschäftigt deutschlandweit rund 700 Mitarbeiter. Sie wurde 1960 in Hamburg gegründet. Seit 1963 hat sie ihren Sitz in Münster. Dort sind die Bereiche Medizin, Human Ressources, Marketing und Vertrieb sowie die Distribution ansässig.

Von Münster aus werden auch die ständig etwa 50 klinischen Prüfungen im Auftrag von Wyeth an verschiedenen Prüfzentren in Deutschland betreut. Wyeth geht auch gezielt strategische Kooperationen mit anderen Unternehmen ein, um in der Erforschung neuer Substanzen weiter fortzuschreiten und Patienten innovative Therapien zur Verfügung stellen zu können.

So arbeitet Wyeth in Deutschland zum Beispiel im Bereich Schizophrenie mit der Elbion AG zusammen. In Münster hat auch die Whitehall Much GmbH ihren Sitz. Die Konzerntochter bietet rezeptfreie Arzneimittel und Nahrungsergänzungen an, darunter so bekannte Marken wie Spalt®, Caltrate® und Centrum®.

Mehr zum Thema

Klinischer Nutzennachweis nötig

Moderne Wundversorgung: Die langsamen Mühlen des GBA

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!