Platow Empfehlung

Zahlungsabwickler Wirecard kann noch mehr

Veröffentlicht: 17.07.2017, 09:26 Uhr

Die Geschäfte bei Wirecard laufen hervorragend, weshalb der Zahlungsabwickler seine Ziele für das Gesamtjahr erhöht hat. So soll das EBITDA nun bis zu 406 Millionen Euro erreichen. Bislang hatte das Management einen Wert zwischen 382 Millionen und 400 Millionen Euro erwartet. Da die Nachricht nach dem Ende des zweiten Quartals kam, ist bei der Vorlage der Details für diesen Zeitraum (Veröffentlichung am 17. August) mit starken Zahlen zu rechnen. Denn die Aschheimer profitieren weiter von der zunehmenden Digitalisierung des Zahlungsverkehrs.

Die Q2-Daten wird CFO Burkhard Ley wohl schon mit seinem firmeninternen Nachfolger Alexander von Knoop präsentieren, der zum Jahreswechsel die Position übernimmt. CEO Markus Braun hat hingegen seinen Vertrag bis Ende 2020 verlängert. Auch diese Kontinuität im Management trug dazu bei, dass die Aktie ihre Rekordjagd fortsetzen kann. Bereits August 2016 war die Aktie eine Kaufempfehlung – gegenüber damals liegt sie heute 64,7 Prozent im Plus. Doch auch auf dem erhöhten Niveau bleibt das TecDax-Schwergewicht mit einem 2018er-KGV von 22 aussichtsreich. Wirecard bleibt ein Kauf, Stopp bei 51,50 Euro.

Chance: * Risiko: ISIN: DE0007472060

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Wirecard: Riskante Chance

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Digitale Gesundheitsanwendungen

„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Schleswig-Holstein

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden