Tarifvertrag

Zahn-MFA erhalten mehr Geld

HAMBURG (ck). Der Tarifabschluss für die Zahnmedizinischen Fachangestellten in Hamburg, Hessen, Westfalen-Lippe und dem Saarland ist nun gültig, meldet der Verband medizinischer Fachberufe.

Veröffentlicht:

Denn am 20. September sei die Einspruchsfrist wortlos abgelaufen. Damit steigen die Tarifgehälter ab 1. Oktober 2012 um 3,1 Prozent. Im Januar 2014 trete eine weitere Erhöhung um 2,5 Prozent in Kraft.

Darüber hinaus werde sich die Zahl der Tätigkeitsgruppen auf fünf von bisher vier erhöhen. In den ersten drei Berufsjahren beginnen die Tarifgehälter der Zahnmedizinischen Fachangestellten nun in Tätigkeitsgruppe I bei 1602,50 Euro und in Tätigkeitsgruppe II bei 1723 Euro.

Je nach Qualifikation können drei weitere Tätigkeitsgruppen mit einem Zuschlag von 17,7 beziehungsweise 25 und 30 Prozent zur Grundvergütung erreicht werden.

Im Vergleich dazu wurde der Gehaltstarif für Medizinischen Fachangestellte (MFA) mit Wirkung von April dieses Jahres linear um 2,9 Prozent erhöht.

Damit verdienen Berufseinsteiger in der Tätigkeitsgruppe I nun 1538 Euro, in Gruppe II sind es 1615 Euro. Außerdem gab es rückwirkend zum 1. Januar eine Einmalzahlung.

Mehr zum Thema

Ratgeber für die Praxis

Wie Ärzte mit ADHS erfolgreich im Beruf sein können

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz