Whistleblower-Preis

Zyto-Skandal – Auszeichnung für Aufdeckung

Der ehemalige kaufmännische Leiter und eine PTA der "Alten Apotheke" in Bottrop sind mit dem Whistleblower-Preis 2017 ausgezeichnet worden.

Veröffentlicht:

KASSEL. Den seit 1999 alle zwei Jahre vergebenen Whistleblower-Preis erhalten in diesem Jahr der frühere Chefredakteur der türkischen Zeitung "Cumhüriyet", Dr. Can Dündar (Berlin) sowie Martin Porwoll, ehemaliger kaufmännischer Leiter der "Alten Apotheke" in Bottrop und seine Kollegin, die Pharmazeutisch Technische Assistentin Maria-Elisabeth Klein (beide Bottrop). Die mit 3000 Euro dotierte Auszeichnung wird von der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW) und der Deutschen Sektion der Internationalen Vereinigung von Anwälten gegen Nuklearwaffen (IALANA) vergeben.

Die beiden Apothekenmitarbeiter hätten "wesentlich dazu beigetragen, dass die Staatsanwaltschaft dem Verdacht schwerer Straftaten eines Zyto-Apothekers, die strukturell nur schwer aufzudecken sind, überhaupt nachgehen und aufgrund ihrer umfangreichen Ermittlungen Anklage gegen ihn erheben konnte", heißt es zur Begründung der Preisvergabe. Der Prozess gegen den Inhaber der "Alten Apotheke" hatte kürzlich begonnen (wir berichteten). Ihm wird zur Last gelegt, in über 60.000 Fällen onkologische Zubereitungen gepanscht zu haben.

Zu früheren Trägern des Whistleblower-Preises zählen unter anderem der ehemalige CIA-Mitarbeiter Edward Snowden (2013), der amerikanische Friedensaktivist Daniel Ellsberg (2003) und die Altenpflegerin Brigitte Heinisch, die Missstände in einem Berliner Pflegeheim angeprangert hatte. (cw)

Mehr zum Thema

Kindergesundheit

Ab 2025 mehr Krankenschwestern an Berliner Schulen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?