Allgemeinmedizin

bvmd gegen Pflichtquartal

Veröffentlicht:

BERLIN. Medizinstudierende haben sich in einem Offenen Brief an Ärztepräsident Professor Frank Ulrich Montgomery gegen ein Pflichtquartal Allgemeinmedizin im PJ ausgesprochen.

Montgomery hat in einem Interview mit "Zeit online" einen Pflichtabschnitt als mögliches Instrument ins Spiel gebracht, dieses Vorgehen aber als "noch nicht mehrheitsfähig" bezeichnet.

Im Brief der Bundesvertretung der Medizinstudierenden (bvmd) heißt es, die Approbationsordnung biete mit dem verlängerten Blockpraktikum und der Pflichtfamulatur in der hausärztlichen Versorgung bereits "umfangreiche Einblicke in dieses Fach". Diese Instrumente sollten erst evaluiert werden.

Das PJ als die letzte Möglichkeit, Erfahrungen in unterschiedlichen Fachrichtungen zu sammeln, dürfe nicht durch weitere Pflichtabschnitte eingeschränkt werden, so der bvmd. (fst)

Mehr zum Thema

Klimawandel in Curricula

Ärztetag fasst zahlreiche Beschlüsse zur Weiterbildung

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU