Wohnungsmarkt

ifo prognostiziert Flaute bei Einfamilienhäusern

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die demografische Entwicklung wird sich auch im Wohnungsmarkt niederschlagen, prognostiziert das Münchener ifo-Institut. Der Geschosswohnungsbau werde in den kommenden Jahren weiter zunehmen. Dagegen sei mit „spürbar“ nachlassender Nachfrage nach neuen Ein- und Zweifamilienhäusern zu rechnen, „da die Bevölkerung in Deutschland altert“, so der ifo-Bauexperte Ludwig Dorffmeister anlässlich der am Montag in München beginnenden Baumaschinenmesse „bauma“.

Zum einen sinke damit die Anzahl „der für diesen Gebäudetyp potenziellen Nutzer“. Und zweitens sorgten immer mehr Erbschaftsfälle langfristig für ein höheres Angebot entsprechender Gebrauchtimmobilien, begründet Dorffmeister. (cw)

Mehr zum Thema

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg