Ärzte Zeitung, 23.05.2008
 

Erfahrungen mit Aut-idem

Ärzte und Apotheker ziehen Bilanz

NEU-ISENBURG (eb). Schlechtere Compliance und harte Auseinandersetzungen mit den Kassen - das sind die Folgen, die Ärzte und Apotheker nach einem Jahr Aut-idem-Regelung beklagen.

De facto hätten die Ärzte keine Therapiefreiheit mehr, sagt Dr. Thomas Lessmann, Internist aus Wilhelmshaven, in der heutigen Beilage "ApothekerPlus". Denn die Autidem-Regelung führe dazu, dass Niedergelassene sich von "exorbitanten Regressforderungen und extrem nervenaufreibenden Richtgrößenverfahren" bedroht sähen.

Das ist der Grund dafür, dass nach Einschätzung von Apothekern nur etwa zehn Prozent der Ärzte den Arzneimittel-Austausch nicht zulassen. Heiko Leuschner, Apotheker aus Oberhaching, ist überzeugt davon, dass sich die Aut-idem-Regelung unterm Strich für die Kassen nicht rechnet. Denn die Compliance der Patienten habe sich verschlechtert.

Lesen Sie dazu auch:
Ist "gleich" bei Aut idem immer "gleich"?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »

So wird Patienten-Verwechslungen effektiv vorgebeugt

Die Beinahe-Verwechslung bei einer Infusion im Krankenhaus soll Ärzte für mögliche Schwachstellen in der Praxisorganisation sensibilisieren. Hierzu gibt es aktuelle Tipps. mehr »