Ärzte Zeitung, 29.02.2008

TIPP DES TAGES

Mehr Sorgfalt bei GOÄ-Rechnungen!

Künftig müssen Praxischefs damit rechnen, dass ihr direkter Vertragspartner nicht mehr der Privatpatient, sondern der Krankenversicherer ist. Der Grund: Am 1. Januar ist das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) in Kraft getreten.

Durch das VVG haben die Gesellschaften jetzt die Möglichkeit, ihren voll versicherten Kunden als zusätzlichen Service die Direktabrechnung mit Ärzten anzubieten. Für Ärzte bedeutet das, noch genauer auf die Korrektheit der von ihnen gestellten Rechnungen zu achten, um Auseinandersetzungen zu vermeiden.

Außerdem kann es sich lohnen, die GOÄ-Abrechnung an einen spezialisierten Dienstleister zu übertragen, der Auslegungsfragen mit dem Versicherer klärt.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »