Ärzte Zeitung, 26.08.2008
 

TIPP DES TAGES

Arznei raus aus dem Blister!

Um alte oder mental beeinträchtigte Menschen vor einer Blister-Ingestion zu schützen, lohnt es sich, sicherzustellen, dass sie Blister eigenhändig und zuverlässig öffnen können. Ist dies nicht gewährleistet, sollen die Patienten Tabletten oder Kapseln nur bereits entpackt in die Hand bekommen.

Dazu rät Dr. Olivier Giannini (Schweiz Med Forum 9, 2008, 176) aus Mendisio in der Schweiz. Vor allem alte Menschen mit Sehschwäche oder mentaler Beeinträchtigung sowie Kranke, die mehrere unterschiedliche Arzneimittel nehmen müssen, seien vermehrt gefährdet, eine noch verpackte Tablette oder Kapsel zu verschlucken. Besonders riskant für den oberen Gastrointestinaltrakt seien Polyvinylchlorid-Aluminium-Blister, weil sie relativ starr sind und scharfe Ecken und Kanten aufweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »