Ärzte Zeitung, 17.07.2008
 

TIPP DES TAGES

Kollegen-Meinung spielt keine Rolle

Für Ärzte, die die Eröffnung einer Zweigpraxis planen, dürfte ein Urteil des Sozialgerichts Marburg gute Argumentationshilfe für das Genehmigungsverfahren liefern.

Das Gericht hat entschieden, dass es bei der Zustimmung zu einer Filiale nicht auf die Bedenken der Vertragsärzte ankommt, die im Planungsbereich bereits niedergelassen sind. Auch spielt es keine Rolle, ob der Planbereich schon überversorgt ist. Ausschlaggebend ist nach Ansicht des Sozialgerichts allein, ob sich durch die Zweigpraxis die Versorgung der Patienten vor Ort verbessert.

In dem entschiedenen Fall hatte die Kassenärztliche Vereinigung niedergelassene Pädiater angeschrieben und danach befragt, ob sie die Zweigpraxis eines Kollegen tolerieren würden. Die KV hätte jedoch nur die Verbesserung der Versorgung prüfen dürfen (Sozialgericht Marburg, Az.: S 12 KA 403/07).

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »