Ärzte Zeitung, 06.09.2011

TIPP DES TAGES

Keine Faust beim Blutabnehmen

Patienten bei der Blutabnahme eine Faust ballen zu lassen, hat sich eingebürgert. Die Venen sollen so besser hervortreten, ein Durchstechen der Vene soll vermieden werden.

Doch was gut gemeint ist, kann die Ergebnisse der Blutuntersuchung verfälschen: Die geballte Faust bei der Blutabnahme führt nämlich zu erhöhten Kaliumwerten im Serum, ergab eine Studie aus Großbritannien.

Nachdem die Mitarbeiter in der Primärversorgung geschult wurden, ging der Anteil von Patienten mit erhöhten Kalium-Serumspiegeln (über 5,2 mmol/l) deutlich zurück.

Er sank von neun Prozent auf sechs Prozent. Demnach hatte jeder dritte Patient einen fälschlich erhöhten Kaliumspiegel.

Der Rat der britischen Kollegen: Bei der Blutabnahme nicht die Faust ballen lassen!

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »