TIPP DES TAGES

Keine Faust beim Blutabnehmen

Veröffentlicht: 06.09.2011, 05:00 Uhr

Patienten bei der Blutabnahme eine Faust ballen zu lassen, hat sich eingebürgert. Die Venen sollen so besser hervortreten, ein Durchstechen der Vene soll vermieden werden.

Doch was gut gemeint ist, kann die Ergebnisse der Blutuntersuchung verfälschen: Die geballte Faust bei der Blutabnahme führt nämlich zu erhöhten Kaliumwerten im Serum, ergab eine Studie aus Großbritannien.

Nachdem die Mitarbeiter in der Primärversorgung geschult wurden, ging der Anteil von Patienten mit erhöhten Kalium-Serumspiegeln (über 5,2 mmol/l) deutlich zurück.

Er sank von neun Prozent auf sechs Prozent. Demnach hatte jeder dritte Patient einen fälschlich erhöhten Kaliumspiegel.

Der Rat der britischen Kollegen: Bei der Blutabnahme nicht die Faust ballen lassen!

Mehr zum Thema

Bürgerbefragung

Mehrheit weiß um Gesundheitsrisiko von E-Zigaretten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Gespräche mit Eltern

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden