Ärzte Zeitung, 22.07.2016

Vorsorge

Risikofaktoren für Darmkrebs im Fokus

Auf dem diesjährigen Kongress der European Crohn and Colitis Organisation in Amsterdam wurde eine Studie vorgestellt, in der Risikofaktoren für die Entwicklung von Darmkrebs bei Colitis ulcerosa analysiert wurden. 987 Patienten nahmen daran teil, die von 2003 bis 2012 insgesamt 6985 Koloskopien mitgemacht hatten. Der mediane Follow-up betrug elf Jahre nach Beginn der Beobachtung. 9,8 Prozent entwickelten ein kolorektales Karzinom.

Die multivariaten Analyse erbrachte folgende Risikofaktoren: erhöhter durchschnittlicher histologischer Entzündungsscore, endoskopische Zeichen für Chronizität (etwa tubuläres oder verkürztes Kolon), Kolonstrikturen sowie eine primär sklerosierende Cholangitis. Patienten mit solchen Risikofaktoren sollten einer besonders engmaschigen koloskopischen Überwachung unterzogen werden. (abi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »