Kongress, 29.05.2009

EDV hilft bei der Sicherheit der Arzneitherapie

EDV hilft bei der Sicherheit der Arzneitherapie

Die Sicherheit der Arzneimitteltherapie steht seit den Vorgängen um den Lipidsenker Lipobay® vor einigen Jahren weit oben auf der Agenda der Gesundheitspolitiker. Erst vor wenigen Tagen hat der Deutsche Ärztetag einen einheitlichen Zugang für Ärzte zu Informationen über Arzneimittelrisiken gefordert.

Auch beim Hauptstadtkongress wird das Thema Arzneimittel-Therapie-Sicherheit (AMTS) diskutiert. Am dritten Kongresstag lädt der Hersteller von Arzneimittelinformationssystemen ifap zu einem Workshop ein. Der frühere Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Professor Bruno Müller-Oerlinghausen, wird in einem Vortrag über die Situation der AMTS in Deutschland informieren.

ifap hat einen elektronischen Therapie-Sicherheits-Assistenten unter dem Namen i:fox entwickelt. Die Software ist tief in die EDV-Systeme der Ärzte integriert und prüft jedes ausgestellte Rezept im Hintergrund auf mögliche Risiken. Beim Workshop wird Dr. Dirk Probst, Director Sales & Marketing bei ifap, erläutern, wie elektronische Systeme die Verordnung sicherer machen können. (ger)

Die Situation der Arzneimittel-Therapie-Sicherheit in Deutschland
29. Mai, 9.45  - 10.30 Uhr, Raum 27, ICC Berlin

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »