Medica Aktuell, 19.11.2009

Routine im Umgang mit dem DRG-System

Routine im Umgang mit dem DRG-System

DÜSSELDORF (ava). Das deutsche Fallpauschalen (DRG)-System ist fünf Jahre nach seiner Einführung an deutschen Kliniken mittlerweile zur Routine geworden. Das berichtete Dr. Frank Heimig, Geschäftsführer des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus beim 32. Deutschen Krankenhaustag.

Der neue Katalog der Fallpauschalen enthält 1200 verschiedene Fallpauschalen. Änderungen gibt es nur wenige. Die am stärksten ins Gewicht fallende Neuerung betrifft die Geburtshilfe, wo zukünftig die primäre und die sekundäre Sectio in unterschiedlichen DRG abgerechnet werden können. Das kann, so Heimig, bei vergleichbaren Sectios einen Unterschied von bis zu 600 Euro ausmachen.

Überwältigend ist laut Heimig die Nachfrage nach dem DRG-System aus dem Ausland. Vor kurzem habe Zypern das System eingeführt, Irland werde sicher bald folgen.

» Zur Sonderseite "Medica 2009"
» Zum E-Paper "Medica aktuell"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »