medica

Routine im Umgang mit dem DRG-System

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (ava). Das deutsche Fallpauschalen (DRG)-System ist fünf Jahre nach seiner Einführung an deutschen Kliniken mittlerweile zur Routine geworden. Das berichtete Dr. Frank Heimig, Geschäftsführer des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus beim 32. Deutschen Krankenhaustag.

Der neue Katalog der Fallpauschalen enthält 1200 verschiedene Fallpauschalen. Änderungen gibt es nur wenige. Die am stärksten ins Gewicht fallende Neuerung betrifft die Geburtshilfe, wo zukünftig die primäre und die sekundäre Sectio in unterschiedlichen DRG abgerechnet werden können. Das kann, so Heimig, bei vergleichbaren Sectios einen Unterschied von bis zu 600 Euro ausmachen.

Überwältigend ist laut Heimig die Nachfrage nach dem DRG-System aus dem Ausland. Vor kurzem habe Zypern das System eingeführt, Irland werde sicher bald folgen.

» Zur Sonderseite "Medica 2009" » Zum E-Paper "Medica aktuell"

Mehr zum Thema

Ökonom Greiner

Innovationsfonds bietet Chancen, Sektorengrenzen zu überwinden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor