Ärzte Zeitung, 25.05.2009

Assistierter Suizid - Delegierte sagen Nein

MAINZ (bee). Der 112. Ärztetag hat sich einstimmig gegen den ärztlich assistierten Suizid gestellt. Sie lehnen auch die organisierte, gewerbliche und kommerzielle Beihilfe zum Suizid ab. Die Delegierten fordern ebenso, dass die Sterbebegleitung in die Aus-, Weiter- und Fortbildung aufgenommen werden soll.

Sie betonen, dass die Zuwendung zu sterbenden Patienten Zeit erfordert und sich dafür die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ändern müssen. Daher fordert der Ärztetag, pallitativmedizinische Einrichtungen weiter auszubauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »