Ärztetag

Assistierter Suizid - Delegierte sagen Nein

Veröffentlicht:

MAINZ (bee). Der 112. Ärztetag hat sich einstimmig gegen den ärztlich assistierten Suizid gestellt. Sie lehnen auch die organisierte, gewerbliche und kommerzielle Beihilfe zum Suizid ab. Die Delegierten fordern ebenso, dass die Sterbebegleitung in die Aus-, Weiter- und Fortbildung aufgenommen werden soll.

Sie betonen, dass die Zuwendung zu sterbenden Patienten Zeit erfordert und sich dafür die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ändern müssen. Daher fordert der Ärztetag, pallitativmedizinische Einrichtungen weiter auszubauen.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit