Kongress, 20.04.2009

Bei HIV-Prävention soll mehr auf Ärzte gesetzt werden

Bei HIV-Prävention soll mehr auf Ärzte gesetzt werden

Die Infektionsraten mit HIV steigen in Deutschland seit einigen Jahren wieder an. Neue Möglichkeiten der Prävention werden deshalb gesucht. Forscher untersuchen jetzt, ob sich Ärzte stärker in die Beratung von Risikogruppen einbinden ließen. Dazu wurden sowohl homosexuelle Männer als Risikogruppe als auch Ärzte in Berlin und in Oberfranken befragt, wie Privatdozentin Julika Loss berichtet hat.

Die zum Teil HIV-positiven Männer gaben an, dass sie durchaus positiv darauf reagieren würden, wenn sie von ihrem Arzt auf ihre sexuelle Orientierung und Möglichkeiten der HIV-Prävention angesprochen würden. Die befragten Ärzte wie Allgemeinmediziner und Urologen hatten allerdings Vorbehalte: Sie fürchteten, Patienten bei Ansprache des Themas zu verärgern oder zu beleidigen. Auch wurde die Wirksamkeit eines ärztlichen Rats infrage gestellt. Die Präventionsmedizinerin Loss möchte jetzt Möglichkeiten eines Kommunikationstrainings untersuchen. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »