Kongress, 20.04.2009

Fortbildungs-Tipps für Dienstag

Leitlinie erleichtert PAVK-Management

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) geht mit einer schlechten Prognose einher. Diese Krankheit ist jedoch in der Praxis jetzt einfacher zu diagnostizieren. Dabei hat die Knöcheldruckmessung zur Bestimmung des Knöchel-Arm-Indexes (ABI) die größte Bedeutung.

Hierzu wird nicht mehr die Dopplersonde benötigt, sondern es gibt jetzt einfache Geräte, die den ABI direkt ausgeben. Wie die PAVK-Diagnostik nach der S3-Leitlinie genau funktioniert, erläutert Professor Peter Huppert aus Darmstadt. Bei dem Symposium geht es auch um die Behandlung und die Nachsorge bei der arteriellen Gefäßkrankheit.

S3-Leitlinien zu PAVK
Dienstag, 21. April, 8.15 Uhr, Saal 6/1 Leitung: C. Diehm, H. Lawall

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
PAVK (173)
Krankheiten
PAVK (247)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »