Ärzte Zeitung, 24.04.2009

Mehr Fokus auf die Gefäße gefordert

Mehr Fokus auf die Gefäße gefordert

Herzinfarkt und Schlaganfälle sind die häufigsten Todesursachen bei Typ-2-Diabetikern. Etwa drei Viertel von ihnen sterben an deren Folgen. Den tödlichen Ereignissen gehen langwierige Erkrankungen an den Gefäßen voraus. Wegen dieser Gefäßschäden werden die Patienten jedoch oft nicht oder zu spät behandelt, haben Experten der DGIM kritisiert.

Die Lebenserwartung der Typ-2-Diabetiker ist um fünf bis zehn Jahre vermindert. Dies liegt auch am hohen Infarktrisiko. Es ist bei männlichen Diabetikern nach Ergebnissen der Augsburger MONICA-Studie vierfach erhöht. (Rö)

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
Organisationen
DGIM (642)
Krankheiten
Herzinfarkt (2837)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »