Ärzte Zeitung, 24.04.2009

Mehr Fokus auf die Gefäße gefordert

Mehr Fokus auf die Gefäße gefordert

Herzinfarkt und Schlaganfälle sind die häufigsten Todesursachen bei Typ-2-Diabetikern. Etwa drei Viertel von ihnen sterben an deren Folgen. Den tödlichen Ereignissen gehen langwierige Erkrankungen an den Gefäßen voraus. Wegen dieser Gefäßschäden werden die Patienten jedoch oft nicht oder zu spät behandelt, haben Experten der DGIM kritisiert.

Die Lebenserwartung der Typ-2-Diabetiker ist um fünf bis zehn Jahre vermindert. Dies liegt auch am hohen Infarktrisiko. Es ist bei männlichen Diabetikern nach Ergebnissen der Augsburger MONICA-Studie vierfach erhöht. (Rö)

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
Organisationen
DGIM (649)
Krankheiten
Herzinfarkt (2923)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »